Investitionsbank Sachsen-Anhalt

IB-Darlehen für kleine und Kleinstunternehmen

Das Land Sachsen-Anhalt startete im Frühjahr 2020 ein weiteres Soforthilfeprogramm. Dieses richtet sich an kleine und Kleinstunternehmen, die unverschuldet durch die COVID 19-Pandemie in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind und Kredite zur Liquiditätssicherung zusichert. Die Darlehenshöhe reicht dabei von 10.000 Euro bis zu 150.000 Euro. Die ersten beiden Jahre sind zins- und tilgungsfrei. Die Antragsunterlagen können per Mail an bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt eingereicht werden. Anträge sind noch bis zum 30. November 2020 möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ib-sachsen-anhalt.de (Hotline: 0800 56007-57; 0391/589-1766, 0391/589-8528 und 0391/55749796).

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Bundesministerium der Finanzen

Die Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. Sie hilft, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern. Anträge zum Programm Überbrückungshilfe II können ab sofort und noch bis 31. Dezember 2020 gestellt werden. Diese gelten für den Förderzeitraum September bis Dezember 2020. Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Seite www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Ein FAQ (Fragen und Antworten) zum Programm, der Beantragung und den Leistungen finden Sie hier. 

Zudem teilten die beteiligten Ministerien mit, dass das Programm unter dem Namen "Überbrückungshilfe III" anschließend für den Zeitraum Januar 2021 bis Juni 2021 fortgeführt wird. 

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die Bundesregierung hat einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen errichtet. Firmen und Betriebe sollen so mit ausreichend Liquidität ausgestattet werden, um gut durch die Krise zu kommen. Der KfW-Schnellkredit wurde nun auch auf Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten erweitert. Über die Hausbank können die Unternehmen die Schnellkredite mit einer Höhe von bis zu 300.000 Euro beantragen, abhängig vom im Jahr 2019 erzielten Umsatz Der Bund übernimmt dafür das vollständige Risiko und stellt die Hausbanken von der Haftung frei.

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: www.bmwi.de (Hotline: 030 / 18615-1515, werktags 9-17 Uhr)
  • Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): www.kfw.de
Was wird durch das Kurzarbeitergeld abgedeckt

Die Bundesagentur für Arbeit zahlt 60% des Nettolohns, bei Beschäftigten mit Kindern sogar 67%. Das Unternehmen muss dabei für den jeweiligen Monat in Vorleistung gehen und erhält dann auf Antrag die entsprechende Rückerstattung. Die Sozialversicherungsbeiträge müssen übrigens weiter voll durch den Arbeitgeber gezahlt werden. Diese sind jedoch vollständig Teil der Rückerstattung.

Wer darf Kurzarbeit beantragen

Kurzarbeit beantragen dürfen Unternehmen, welche die sogenannten betrieblichen Voraussetzungen erfüllen. Das heißt, im Betrieb muss mindestens eine Arbeitnehmerin bzw. ein Arbeitnehmer beschäftigt sein. Dies gilt auch bei Zeitarbeitsfirmen. Die Beantragung erfolgt ausschließlich durch den Arbeitgeber Solo-Selbstständige sind hingegen von der Beantragung ausgeschlossen, da sie nicht versicherungspflichtig beschäftigt sind.

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen

Zunächst müssen mindestens 10% der Belegschaft von einem Arbeitsausfall betroffen sein. Anschließend muss das Unternehmen den Betriebsrat über die Beantragung informieren und dies in einer Vereinbarung schriftlich fixieren. Bei Unternehmen ohne Betriebsrat ist die Belegschaft anzusprechen und die Einverständniserklärung der betroffenen Arbeitnehmer einzuholen.

Wie erfolgt die Beantragung

Der Arbeitgeber zeigt schriftlich oder online bei der Agentur für Arbeit das Interesse an Kurzarbeit an. Sobald dies genehmigt wurde, bekommt das Unternehmen mit dem positiven Bescheid einen Antrag, mit dem der vergangene Monat rückerstattet werden kann. Kurzarbeit kann 12 Monate am Stück genutzt werden.

Darf ich als Arbeitnehmer etwas hinzuverdienen

Ja, wenn diese Nebentätigkeit schon vor der Kurzarbeit ausgeführt wurde. Neu hinzugekommen ist seit dem 01.04.2020 die Möglichkeit einer Nebentätigkeit in einem systemrelevanten Beruf nachzugehen. Dabei bleibt das erzielte Entgelt bis zum 31.10.2020 anrechnungsfrei, wenn es mit dem verbliebenen Ist-Entgelt das eigentliche Soll-Entgelt nicht übersteigt.

Zu den systemrelevanten Berufen gehören z. B.:

  • Medizinische Versorgung, ambulant und stationär, auch Krankentransporte
  • Versorgung von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mit Lebensmitteln, Verbrauchsmaterialen
  • Versorgung mit unmittelbar lebenserhaltenden Medizinprodukten und Geräten
  • Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln
  • Labordiagnostik
  • Apotheken
  • Güterverkehr z. B. für die Verteilung von Lebensmitteln an den Groß- und Einzelhandel
  • Lebensmittelhandel - z. B. Verkauf oder Auffüllen von Regalen
  • Lebensmittelherstellung, auch Landwirtschaft
  • Lieferdienste zur Verteilung von Lebensmitteln

Mehr Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld