Landkreis erweitert Programm zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Die AOK Sachsen-Anhalt und der Landkreis haben in der letzten Woche eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet und damit den Startschuss für ein neues Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Kreisverwaltung gegeben. Ziel des Projektes ist es, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch optimierte Arbeitsbedingungen zu erhalten beziehungsweise zu fördern und die eigenen Gesundheitskompetenzen zu stärken.

Im Gespräch mit René Bethke, Leiter für Gesundheitsmanagement bei der AOK, lobte Landrat Dr. Steffen Burchhardt das vorgestellte Konzept: „Die Kreisverwaltung ist der größte Arbeitgeber in der Region und die Kollegen unser wertvollstes Kapital. Daher ist uns die Gesundheit jedes Einzelnen ein wichtiges Anliegen. Mit gezielten Angeboten bieten wir die Möglichkeiten, das eigene Körperbewusstsein zu schärfen und sich selbst etwas Gutes zu tun. Mit der AOK haben wir dafür einen starken Partner an unserer Seite.“

Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und wird neben Gesundheitschecks auch individuelle Beratungs- und Fitnessangebote umfassen. Hierzu gehören neben Tipps zur gesunden Ernährung sowie zum Umgang mit Stress am Arbeitsplatz auch Übungen und Hinweise zur gesundheitsbewussten Arbeit im Homeoffice. Um den entsprechenden Bedarf vorab ermitteln und passgenaue Maßnahmen entwickeln zu können, werden spezielle Analyseverfahren durchgeführt. Hierbei wird das Projektteam von einem Gesundheits-Coach der AOK begleitet.

„Gern unterstützen wir die Kreisverwaltung dabei, etwas für die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Belegschaft zu tun. Immer mehr Firmen verankern betriebliches Gesundheitsmanage­ment in ihrer Unternehmensphilosophie“, berichtet René Bethke. „Die AOK Sachsen-Anhalt unterstützt Unternehmen dabei, gesunde maßgeschneiderte Ange­bote und Programme zu gestalten“, so Bethke weiter.