Löschwasserbehälter an Feuerwehren übergeben

Um zukünftig noch besser gegen Waldbrände gerüstet zu sein, verfügen die Freiwilligen Feuerwehren im Jerichower Land jetzt auch über mobile und faltbare Löschwasserbehälter. Beigeordneter Thomas Barz, der den Bereich Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis verantwortet, übergab am Montag, 14. Juni 2021 insgesamt fünf Faltbehälter mit einem Fassungsvermögen zwischen 15 m³ und 55 m³ an die Wehren. „Schon die kleinste Variante fasst die Wassermenge von fünf Löschfahrzeugen. Das Becken ist in ca. 25 Minuten aufgebaut, vollgefüllt und einsatzbereit. Lange Wegstrecken die sonst aufwendig mit Schläuchen gelegt werden müssen, können so optimal überbrückt werden“, erläutert Thomas Barz die Vorteile.

Die Faltbehälter werden in den Gemeinden Burg, Gommern, Genthin, Möckern und Elbe-Parey stationiert, um die Wasserversorgung gerade bei Flur- und Waldbränden auch in abgelegenen Gebieten besser gewährleisten zu können. „Ich wünsche den Kameradinnen und Kameraden viel Erfolg und möchte mich auch ausdrücklich für die Bereitschaft bedanken, die entsprechende Weiterbildung für das neue Equipment zu absolvieren. Vor allem wünsche ich uns aber, dass die Löschwasserbehälter nicht häufig zum Einsatz kommen müssen“, so Thomas Barz bei der Übergabe. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf ca. 43.000 Euro, wobei 38.000 Euro durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert und 5.000 Euro als Eigenanteil vom Landkreis finanziert wurden.

Hinsichtlich der Waldbrandgefahr zählt das Jerichower Land zu den Risikogebieten in Sachsen-Anhalt. Allein in den letzten Wochen mussten bereits fünf Waldbrände gelöscht werden. Mit den sommerlichen Temperaturen und der Trockenheit steigt auch die Brandgefahr. Aktuell gilt die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 im Jerichower Land.