Sekundarschule Möser bald mit neuer Sporthalle und Mensa

Für das neue Mehrzweckgebäude der Sekundarschule Möser liegt ein erster Entwurf vor, der gemeinsam mit der Schulleitung erarbeitet wurde. Angedacht ist eine Sporthalle in Verbindung mit einer Mensa und drei Unterrichtsräumen. Insgesamt investiert der Kreis 4,5 Millionen Euro in den Schulstandort, ca. 2,5 Millionen sind für die neue Sporthalle vorgesehen. Diese soll zu 50 % mit Fördermitteln für den kommunalen Sportstätten- und Vereinssportstättenbau finanziert werden. „Wenn alles nach Plan läuft, könnte die Bauphase im dritten oder vierten Quartal 2022 beginnen und das Gebäude voraussichtlich Ende 2024 fertig sein“, erläutert Landrat Dr. Burchhardt die Zielsetzung der Kreisverwaltung.

Bisher nutzt die Sekundarschule gemeinsam mit der benachbarten Grundschule die Sporthalle der Gemeinde Möser. Aufgrund der steigenden Schülerzahl muss seit dem letzten Jahr ein Teil der SekundarschülerInnen auf die Sporthalle der Gemeinde Gerwisch ausweichen. „Dieser Zustand ist sowohl für die LehrerInnen, als auch für die Kinder mit einem enormen Mehraufwand verbunden. Auch für die Schulspeisung ist momentan kein geeigneter Raum vorhanden und es fehlen drei Unterrichtsräume, um einen reibungslosen Ablauf für alle Beteiligten gewährleisten zu können“, beschreibt Landrat Burchhardt die aktuelle Situation.

Der Neubau ist neben dem jetzigen Schulgebäude, parallel zur Thälmannstraße geplant. Im Erdgeschoss soll die Mensa sowie der Umkleidebereich für die Sporthalle entstehen und im Obergeschoß die Unterrichtsräume. Der Hallen-Zugang für den Vereinssport ist dann direkt von der Straße aus möglich und damit unabhängig von den Öffnungs- und Schließzeiten der Schule. Die Essensanlieferung kann ebenfalls straßenseitig erfolgen, während die Mensa selber zum Schulhof hin öffnet, um beispielsweise für Veranstaltungen die Interaktion mit dem angrenzenden Schulhof zu ermöglichen.