100 Jahre "Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer" - neue Ausstellung in Genthin

Vor genau 100 Jahren - im Herbst 1917 - erschien erstmals der bekannte Auswanderer-Roman "Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer". Aus Anlass des Jubiläums präsentiert das Kreismuseum ab 16. November 2017 eine kleine Ausstellung über den Autor und sein Werk. Johannes Gillhoff (1861-1930) war Lehrer, Schriftsteller und Sprachforscher und stammte zwar aus Glaisin in Mecklenburg, ist jedoch im Jerichower Land kein Unbekannter. In Genthin, wo er die längste Zeit seines Berufslebens verbrachte und am Genthiner Lehrerseminar unterrichtete, erinnert ein Straßenname und eine Gedenktafel an seiner ehemaligen Wohnung an ihn.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Roman "Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer" und seine Entstehungsgeschichte. Der Romanfigur liegen tatsächliche Erfahrungen von Auswanderern im Amerika zugrunde, festgehalten in Briefen, die Gillhoffs Vater, Dorfschullehrer in Glaisin, von seinen ehemaligen Schülern erhielt. In Deutschland war der Roman mit einer Millionen gedruckten Exemplaren sehr erfolgreich und wurde in Amerika in deutschsprachigen Zeitungen abgedruckt. Auch in anderen Sprachen fand Jürnjakob seine Leser. Bereits kurz nach dem ersten Weltkrieg (1919) erschien die erste Übersetzung ins Norwegische, ein Jahr später die Übersetzungen ins Dänische und Niederländische. 1952 wurde der Roman als Hörspiel bearbeitet und im WDR ausgestrahlt. 1997 begaben sich die Fotografen Walter Hinghaus und Harry Hardenberg auf eine Reise in die USA auf den Spuren von Jürnjakob Swehn.

Neben der Erstausgabe des Buches "Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer" von 1917 stellt Udo Baarck, Vorsitzender des Vereins für Heimat- und Migrationsforschung Mecklenburg e.V. weitere historische und aktuelle Editionen sowie Übersetzungen des Buches zur Verfügung. Die Ausstellung, die zuvor in Schwerin gezeigt wurde, wird mit einer Lesung am Donnerstag, 16.11.2017, um 16 Uhr eröffnet und ist bis zum 28. Januar 2018 im Kreismuseum Jerichower Land, in Genthin zu sehen.

Erstellt am: 08.11.2017

Zurück