Aktuelle Informationen zum Corona-Virus (Stand: 26.11.2020 / 16:00 Uhr)

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Jerichower Land ist innerhalb der letzten Woche um 105 Fälle angestiegen. Die 7-Tage Inzidenz liegt derzeit bei 150,69. Insgesamt gibt es 633 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 25. November 2020 / 15:00 Uhr). Es befinden sich 678 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen 15 Personen behandelt werden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit Beginn der Pandemie 11 Personen verstorben, sie waren alle über 80 Jahre alt.

Aktuell stabilisieren sich die Zahlen auf hohem Niveau und es ist ein leichter Abwärtstrend zu erkennen. Die Lage ist weiterhin geprägt von vielen Einzelerkrankungen und Ausbruchsgeschehen in stationären Pflegeheimen und medizinischen Einrichtungen. In den Kitas und Schulen im Landkreis sind bisher keine neuen Fälle aufgetreten. Die Corona-Infektionen verteilen sich auf das gesamte Kreisgebiet. Aufgrund mehrerer Ausbruchsgeschehen in Pflegeeinrichtungen ist die Stadt Burg im Moment am stärksten betroffen.

"Wir hoffen, dass sich die Situation in den Pflegeeinrichtungen signifikant verbessert, sobald die Schnelltests vor Ort zur Verfügung stehen. Die entsprechenden Konzepte wurden von den Trägern der Einrichtungen entwickelt und mit dem Gesundheitsamt abgestimmt. Auch auf die grundsätzliche Verwendung von FFP2-Masken für das Pflegepersonal und die konsequente Umsetzung von Besucherregelungen wurde noch einmal explizit hingewirkt", erläutert Amtsarzt Dr. Henning Preisler.

Inwieweit neben den von Bund und Land beschlossenen Maßnahmen zusätzliche Beschränkungen speziell für den Landkreis notwendig sind, entscheidet die Entwicklung in den nächsten Tagen. Landrat Dr. Steffen Burchhardt: "Wir analysieren die Situation fortlaufend. Gerade in Bezug auf die bekannten Risikogruppen müssen wir alles tun, um weitere Infektionen und Sterbefälle zu verhindern. An alle Bürgerinnen und Bürger möchte ich noch einmal appellieren, verzichten Sie auf nicht notwendige Kontakte und achten Sie strikt auf die Einhaltung der Hygieneregeln gerade auch im öffentlichen Raum. Ich baue auch weiter auf die bisher gezeigte Solidarität im Landkreis."

Die Beratungshotline des Gesundheitsamtes ist unter der Rufnummer: 03921/949-5353 geschaltet. Diese ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 - 16 Uhr und freitags von 8 - 12 Uhr verfügbar. Außerhalb der Sprechzeiten steht der ärztliche Bereitschaftsdienst für Fragen unter der kostenfreien Telefonnummer 116117 (innerhalb Deutschlands ohne Vorwahl) zur Verfügung.


Zurück