Infotruck der Metall- und Elektroindustrie macht Halt im Jerichower Land

Am 22. September 2020 machte der InfoTruck der Metall- und Elektroindustrie (M+E) Halt auf dem Gummersbacher Platz in Burg und bot Jugendlichen, die am Übergang von der Schule in den Beruf stehen, einen multimedialen, erlebnisorientierten und praxisnahen Einblick in die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsbilder der Metall- und Elektroindustrie. In drei Durchgängen informierten sich Schüler*innen der Berufsbildenden Schulen "Conrad Tack" (Berufsfachschule Technik) und Teilnehmende aus den Projekten Kompetenzagentur Plus und Docking Station über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten. Am 24. und 25. September 2020 stand der Truck anschließend auf dem Schulhof der Sekundarschule "Am Baumschulenweg" in Genthin und wurde von den Schüler*innen der Sekundarschulen Genthin und Brettin (8. bzw. 9. Jahrgangsstufe) ausgiebig genutzt. Zum Abschluss wird das InfoTruck-Team am 7. und 8. Oktober 2020 an der Gemeinschaftsschule "Am Park" in Möckern Station machen.

Auf zwei Etagen und insgesamt 80 m² lädt der M+E-InfoTruck zu einer großen Entdeckungsreise durch die Welt der M+E-Berufe ein und bietet dabei viele Möglichkeiten, um sich selbst einmal auszuprobieren. Hierfür gibt es im unteren Bereich des Trucks verschiedene Experimentierstationen. Während an einem Tisch mit Gewindestangen Fingerfertigkeit gefragt ist, können die Jugendlichen an einem Pneumatik-Modell per Einzelschrittsteuerung ein Werkstück an einem Fließband umsetzen. An einer CNC-Fräsmaschine können die Mädchen und Jungen unter Anleitung ein kleines Werkstück zur Erinnerung fräsen. In der oberen Etage gehen die Jugendlichen mittels einer animierten 3D-Softwareanwendung auf einem Tablet im Tisch-Format, auf Entdeckungsreise durch ein virtuelles M+E- Unternehmen. Hier gibt es zum Beispiel die Möglichkeit am Produktionsprozess eines Autos mitzuwirken. Spielerisch und intuitiv werden so unterschiedliche Berufe der Metall- und Elektroindustrie vorgestellt.

"Im gesamten Truck sorgen modernste Multimedia-Anwendungen für eine zielgruppengerechte Ansprache. Die Berufsbilder und deren Ausbildungsberufe werden für die Jugendlichen damit greifbarer", erklärt Christin Voigt, Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle RÜMSA und Organisatorin der Aktionstage. "Während die Kids im Truck von erfahrenen Berater*innen begleitet werden, können sie außerhalb am Landkreis-Stand mit Hilfe von sogenannten Virtual Reality Brillen verschiedene regionale Unternehmen und deren Ausbildungsmöglichkeiten kennenlernen. Die Jugendlichen suchen sich auf dem YouTube-Kanal von KOMPRO Grundleger e.V. einen der hinterlegten 360°-Filme aus, legen ihr Smartphone in die VR-Brille und tauchen quasi direkt in ihre möglichen zukünftigen Arbeitsplatz ein", so Voigt.

Finanziert wird der XXL-InfoTruck durch die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie, die VR-Brillen wurden vom Verein Grundleger e.V. zur Verfügung gestellt. Die Koordinierungsstelle RÜMSA im Jerichower Land ist ein Kooperationsprojekt der Agentur für Arbeit Magdeburg, des Jobcenter Jerichower Land, des Landesschulamtes Sachsen-Anhalt und des Landkreises Jerichower Land und wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes gefördert.

Erstellt am: 05.10.2020

Zurück