Finanzfonds der Schweinezucht- und Mastbetriebe im Jerichower Land beschließt zusätzliche Aufwandsentschädigung für Jäger

Der private Jagd-Finanzfonds der Schweinezucht- und Mastbetriebe im Landkreis Jerichower Land (JFJL) hat im Einvernehmen mit dem Kreisjägermeister Herrn Meyer, den Jägerschaften Burg und Genthin sowie dem Bauernverband Jerichower Land und Landrat Dr. Burchhardt eine zusätzliche Entschädigungszahlung für jagdliche Maßnahmen zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest beschlossen.

Um eine mögliche Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern und die Hausschweinebestände zu schützen, sollen mögliche Infektionswege, durch die Reduzierung des Schwarzwildbestandes, verringert werden. Als Anerkennung und als Zeichen der Wertschätzung für die Leistungen der Jägerschaft im Landkreis Jerichower Land bei der Bejagung des Schwarzwildes und zum Ausgleich des Mehraufwandes wird eine finanzielle Unterstützung in Form von Aufwandsentschädigungen durch den JFJL gewährt.

Die Entschädigungen werden zum einen für die Durchführung der notwendigen Trichinenuntersuchung bei erlegtem Schwarzwild aller Altersklassen im Zeitraum vom 10. Januar 2018 bis einschließlich 31. März 2019 gezahlt. Des Weiteren wird die Erhöhung der Schwarzwildstrecken in den Jagdbezirken im Jerichower Land zum Stichtag 31. März 2019 gegenüber der Schwarzwildstrecke zum Stichtag 31. März 2018 honoriert. Die Aufwandsentschädigungen werden an private Jäger und an die Jagdausübungsberechtigten der jeweiligen Jagdbezirke im Landkreis gewährt. Bund und Länder, öffentlich-rechtliche Anstalten und Wildhändler sind nicht antragsberechtigt.

Die Aufwandsentschädigung für eine Trichinenuntersuchung, für ein im Landkreis JL erlegtes Stück Schwarzwild, beträgt 13,49 EUR. Die Aufwandsentschädigung für Jagdausübungsberechtigte, die ihre Schwarzwildstrecke gegenüber dem Vorjahr erhöhen, beträgt für jedes zusätzliche Stück 25,00 EUR. Entsprechend beläuft sich die maximale Förderung auf 38,49 EUR pro Stück. Antrag- und Auszahlungsstelle ist der Bauernverband Jerichower Land.

Erstellt am: 13.02.2018

Zurück