Landkreis präsentiert sich auf Landesgartenschau

Auf der Landesgartenschau in Burg darf der Landkreis Jerichower Land nicht fehlen. Daher wurde in einer Kooperationsvereinbarung die Zusammenarbeit zwischen der Kreisverwaltung und der Landesgartenschau Burg 2018 GmbH festgehalten. Zur Unterzeichnung der Vereinbarung traf sich Landrat Dr. Steffen Burchhardt gestern mit den LAGA-Geschäftsführern Sonnhild Noack und Erhard Skupch.

Wichtigster Bestandteil der Partnerschaft ist der Landkreis-Pavillon. Damit wird sich das Jerichower Land 170 Tage lang auf der Gartenschau präsentieren. Der Pavillon wird seinen Standort im Goethepark haben und angelehnt an die Öffnungszeiten der Gartenschau, täglich von 9 bis 18 Uhr personell besetzt sein. Inhaltliche Schwerpunkte der Ausstellung sind die touristische Vermarktung der Region und Themen zur Energiewende. Dazu hat sich der Landkreis die Stadtwerke Burg GmbH und die Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH als Partner ins Boot geholt.

"Wir wollen die Vorzüge unserer Region aufzeigen. Unter dem Motto - Im Einklang mit der Natur - werden wir die touristischen Highlights von den Radwegen bis zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten bewerben. Unser Landkreis ist eine naturverbundene Region, die von Wäldern, weiten Wiesen, der Elbe und mannigfaltigen Naturschutzgebieten geprägt ist. Damit auch die zukünftige Generationen noch in den Genuss dieser intakten Umwelt kommen, wollen wir die Besucher animieren sich über Themen wie erneuerbare Energien, Klimaschutz und Elektromobilität zu informieren", erklärt Landrat Burchhardt den Konzeptansatz und ergänzt: "Außerdem hoffe ich auf eine rege Beteiligung aller Gemeinden und Vereine aus dem Landkreis, damit wir die gesamte Vielfalt unserer schönen Heimat authentisch repräsentieren können und die Besucher gemeinsam für das Jerichower Land begeistern!"

Sonnhild Noack begrüßt das Engagement: "Die Kreisverwaltung ist für uns ein wichtiger Partner. Wir freuen uns, dass sich der Landkreis über die gesamte Gartenschauzeit auf dem Gelände präsentiert. So können Besucher von außerhalb nicht nur Burg und seine Gärten, sondern das ganze Jerichower Land kennenlernen. Anregungen für Ausflüge in die Umgebung laden zur Wiederkehr ein. Davon profitiert die Region langfristig."

Erstellt am: 10.11.2017

Zurück