Schulhof der Burger Diesterwegschule neu gestaltet

Nach fünfmonatiger Bauzeit wurde die Schulhofsanierung der Sekundarschule Diesterweg in Burg abgeschlossen. Dabei erfolgte zunächst die Abtragung der beschädigten Bodenflächen, anschließend die Neupflasterung des Hofes auf einer Fläche von ca. 1.900 Quadratmetern. Zur Belebung der Fläche entstanden im gesamten Bereich neue, mit ca. 2.500 Pflanzen besetzte Beete sowie Grün- und Rasenflächen. Weitere Highlights sind die hochwertigen Tischtennisplatten, eine Kletterspinne und ein überdachter Fahrradstellplatz auf dem Gelände, der bis zu 60 Rädern Platz bietet.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten erfolgte der Einbau eines neuen Regenentwässerungssystems. Neben den Baumaßnahmen am Schulhof fanden zudem zeitgleich kleinere Arbeiten im Keller des Schulgebäudes sowie die Reparatur des Einfahrtsbereiches statt. Außerdem wurde die Abstellfläche für die Müllcontainer neugestaltet. "Ich muss allen Beteiligten ein großes Lob aussprechen. Planerisch und finanziell ging das Konzept komplett auf und wir können nun einen in allen Belangen großartigen Schulhof übergeben. Mein Dank gilt der bauausführenden Firma und dem Planungsbüro, beides Unternehmen aus der Region, für diese ausgezeichnete Arbeit", zeigt sich Landrat Dr. Steffen Burchhardt von der Umsetzung des Projektes begeistert. Der stellvertretende Schulleiter Thomas Meyer ergänzt: "Wenn man sich diesen neu geschaffenen Bereich anschaut, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, wie es hier früher aussah. Ich bin stolz darauf, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern nun einen so gelungenen und abwechslungsreichen Pausenhof bieten können."

Die Gesamtkosten für die durchgeführten Maßnahmen belaufen sich auf ca. 470.000 Euro, deren Umsetzung gänzlich aus Eigenmitteln des Landkreises finanziert wurde. Nach Fertigstellung der Sporthalle im vergangenen Jahr und der Erneuerung des Chemiekabinetts Anfang dieses Jahres, stellt die Sanierung des Schulhofes einen weiteren Meilenstein bei der Modernisierung der Diesterwegschule dar, für die insgesamt fast drei Millionen Euro investiert wurden.

Erstellt am: 18.11.2020

Zurück