1. Informationen zur 42. BImSchV

    Verdunstungskühlanlagen und Nassabscheider nach 42. BImSchV Die Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider (42. BImSchV) trat am 20. August 2017 in Kraft. Damit werden ...
  2. Immissionsschutz

    Schutz vor schädlichen Luftverunreinigungen, Geräuschen, Lärm, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und sonstigen Gefahren wird bundeseinheitlich durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) geregelt.
  3. Luftverunreinigungen, Geruchsbelästigungen, Nachbarschaftsbeschwerden

    Luftreinhaltung dient dem Schutz von Menschen, Tieren, Pflanzen, des Bodens, des Wassers, der Atmosphäre sowie von Kultur- und Sachgütern vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftschadstoffe.

    Die Gesetzesgrundlage bildet das Bundes-Immissionsschutzgesetz mit seinen Verordnungen.

  4. Hinweise zum richtigen Heizen mit Holz

    Holz ist zum Heizen als nachwachsender Rohstoff eine wichtige Alternative zur Energiegewinnung auch im Landkreis Jerichower Land geworden. Der Anteil an Holzfeuerungen und Kaminfeuerungen hat bei den Feuerungsanlagen enorm zugenommen.

    Damit im Zusammenhang sind aber auch die Beschwerden über Rauchbeeinträchtigungen im Sachgebiet Immissionsschutz gestiegen.
  5. Lärm, Geräusche, Erschütterungen

    Menschen sind dem Lärm in einer Vielzahl von Geräuschquellen ausgesetzt.
    Straßen, Schienenwege, Flugplätze, Gewerbeanlagen, Nachbarn, Sportanlagen u. a. führen nicht selten zu Lärmproblemen bei den Betroffenen. Grundproblem ist, dass Betroffene oft nicht wissen an wen man sich im Beschwerdefall wenden kann, was zulässig und was nicht erlaubt oder welche gesetzliche Grundlage für den speziellen Fall zutreffend sind.
  6. Hinweise zur Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV)

    Seit dem 06.09.2002 ist die Verordnung zur Einführung der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV) in Kraft getreten. Mit der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung wird eine europäische Richtlinie (2000/14/EG) in deutsches Recht umgesetzt. Darin wird das in Verkehr bringen und der Betrieb von Geräten und Maschinen geregelt.
  7. Immissionsschutzrechtliche Anforderungen bei Baugenehmigungsverfahren

    Im Rahmen von Bauvorhaben können immissionsschutzrechtliche Anforderungen an Baustellen, an die Bauausführung und den Betriebsablauf gestellt werden, die die Bauherrschaft in eigener Zuständigkeit zu beachten und umzusetzen hat. Im Falle der Nichtbeachtung gesetzlicher Anforderungen kann es zu kostenpflichtigen nachträglichen Anordnungen und damit ggf. zu teuren und kostenaufwändigen nachträglichen baulichen und organisatorischen Maßnahmen durch die zuständige Behörde kommen.
  8. Chemikaliensicherheit

    Das Inverkehrbringen von Chemikalien ist in der Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV) geregelt.

    Insbesondere sind in dieser Chemikalienverbotsverordnung – ChemVerbotsV Verbote des Inverkehrbringens, bezogen auf bestimmte Stoffgruppen, angegeben. Wesentliche Verbote beziehen sich z. B. auf das Inverkehrbringen von Asbest und teerölhaltige Stoffe.
  9. Bewerten/Entsorgen von künstlichen Mineralfasern KMF - Ausbau von Betonaußenwandplatten mit Kamilit

    Künstliche Mineralfasern (KMF) werden häufig als Isoliermaterial eingesetzt, z. B. in Form von Mineralwoll-Isolierungen im Hochbau. KMF setzen insbesondere bei mechanischer Belastung Faserstäube frei, die je nach der Konzentration und Materialzusammensetzung die Gesundheit des Menschen unterschiedlich stark schädigen können.