Schülerbeförderung

Änderung der Schülerbeförderung unter Berücksichtigung der 13. Änderung des SchulG LSA

  1. Entlastung der Schüler ab Klasse 11 von den Kosten der Schülerbeförderung

      Nunmehr werden die Schüler der
      • Schuljahrgänge 11 und 12 der Gymnasien,
      • Schuljahrgänge 11 bis 13 der Gesamtschulen,
      • Berufsfachschulen,
      • Fachschulen,
      • Fachoberschulen und
      • Fachgymnasien

      bei Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs oder des freigestellten Schülerverkehrs von den Fahrtkosten abzüglich eines Eigenanteils von 100,00 EUR im Schuljahr entlastet. Der Anspruch erstreckt sich nur auf die notwendigen Fahrtkosten zur nächstgelegenen Schule.

      Liegt die nächstgelegene Schule außerhalb des Gebietes des Landkreises, erfolgt eine Erstattung der Kosten der teuersten Schülerzeitfahrkarte des öffentlichen Personennahverkehrs im Jerichower Land, sofern die tatsächlichen Kosten nicht niedriger sind.

    1. Fahrtkostenerstattung bei besonderen (auswärtigen) Schulen

      Beim Besuch von öffentlichen Schulen mit inhaltlichen Schwerpunkten besteht die Beförderungs- oder Erstattungspflicht bis zur nächstgelegenen Schule mit diesem Bildungsangebot.

      Öffentliche Schulen mit inhaltlichem Schwerpunkt sind z. B. das Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg, das Landesmusikgymnasium Wernigerode, das Burggymnasium Wettin, die Landesschule Pforta oder die Sportschulen in Magdeburg und Halle.

      Für Schülerinnen und Schüler von Ersatzschulen mit besonderer pädagogischer Bedeutung bemessen sich die Beförderungs- oder Erstattungspflicht nach § 71 Abs. 2 und die Fahrt-kostenentlastung nach Abs. 4a Schulgesetz ab 01.08.2011 nach der Entfernung zu der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform.

      Für Freie Waldorfschulen erfolgt ebenfalls ab 01.08.2011 die Zuordnung auf der Grundlage der altersbezogenen Gleichbehandlung der Schülerinnen und Schüler. So werden für die Schuljahrgänge 1 bis 4 die Grundschulen, für die Schuljahrgänge 5 bis 10 die Sekundar-schulen und für die Schuljahrgänge 11 bis 12 die Gymnasien herangezogen.

      Da im Jerichower Land o. g. Schulen nicht bestehen, erfolgt eine Erstattung der Fahrtkosten durch Erstattung der Kosten der teuersten Schülerzeitfahrkarte, sofern die tatsächlichen Kosten nicht niedriger sind. Durch Beitritt des Landkreises zum marego-Verbund besteht auch die Möglichkeit, direkt bei der NJL mbH eine Schülerzeitfahrkarte (Jahreskarte) zu beantragen. Diese Karte ist nutzbar für die Linienbusse der NJL, die Deutsche Bahn und die Mag-deburger Verkehrsbetriebe.

      Diesbezügliche Anfragen sind unter Telefon 03921-935 936 an die NJL mbH zu richten.

      Nutzt eine Schülerin oder ein Schüler ein Schülerwohnheim, so gilt für zwei Fahrten je Woche zwischen Wohnsitz und Schülerwohnheim die Beförderungs- oder Erstattungspflicht.

    2. Grundsatz der nachträglichen Erstattung und Besonderheiten bei Ferienzeiten und Praktika

      Die Erstattung ist beim Landkreis Jerichower Land, Hauptamt, SG Schulen, Haus 3, Zi. 2 oder 3 in der Bahnhofstraße 9 in 39288 Burg einzureichen.

      Die abzurechnenden Originalfahrkarten sind auf der Rückseite des Antrags oder weiteren Blättern in zeitlich geordneter Folge aufzukleben.

      Bei Abrechnung von PKW-Fahrten (gilt nur für Klasse 1-10) sind zusätzlich die Fehlzeiten anhand der jeweiligen Zeugniskopie vorzulegen.

      In Monaten, die Ferientage enthalten, wird eine Monatskarte nur dann erstattet, wenn der Preis für andere Fahrkarten (Wochenkarten, 4-er Ticket, Einzelfahrscheine) den Preis der Monatskarte für die jeweilige Tarifzone erreichen oder überschreiten würde. Solange der Preis für die Monatskarte an den verbleibenden Schultagen nicht erreicht wird, ist die für den betreffenden Monat günstigste Variante für die Abrechnung heranzuziehen.

      Wenn ein Bildungsgang Praktika verpflichtend vorschreibt, sind die dafür notwendigen Fahr-ten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erstattungsfähig. In diesen Fällen ist vorab zu prüfen, ob der Kauf von Wochenkarten bzw. 4-er Tickets oder Einzelfahrscheinen günstiger ist. Für den Ort des Praktikums gilt, dass die Mindestentfernung von mehr als 4 Kilometer gemäß § 2 Abs. 1 der Richtlinie zur Schülerbeförderung im Landkreis Jerichower Land erfüllt sein muss. Gibt es mehrere Orte, an denen das Praktikum geleistet werden kann, besteht die Erstattungspflicht nur bis zum nächstgelegenen Ort."

    Satzung zur Schülerbeförderung im Landkreis Jerichower Land

    Zurück