1. Vaterschaften

    Ist die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes mit dem Vater nicht verheiratet, hat sie für das Kind allein das Recht der elterlichen Sorge und ist damit auch für die Sicherung seiner Interessen verantwortlich.
  2. Sorgerecht

    Eine volljährige Mutter, die nicht verheiratet ist, hat nach der Geburt Ihres Kindes grundsätzlich die alleinige elterliche Sorge. Somit hat sie die Pflicht und das Recht, ihr Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen (Personensorge). Außerdem muss sie für das Vermögen des Kindes sorgen (Vermögenssorge).

  3. Beistandschaften

    Ein allein sorgeberechtigter Elternteil eines minderjährigen Kindes kann nach § 1712 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine Beistandschaft durch das Jugendamt beantragen. Bei gemeinsamer elterlicher Sorge für ein minderjähriges Kind kann der Elternteil, der das Kind in seinem Haushalt betreut, ebenfalls eine Beistandschaft beantragen.
  4. Unterhalt

    Das Kind hat Anspruch auf Unterhalt vom Monat seiner Geburt an, auch wenn die Vaterschaft zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt ist.

    Leben die Eltern mit ihrem Kind in einem gemeinsamen Haushalt und betreuen dies gemeinsam, wird Unterhalt nicht festgelegt.