Fragen und Antworten zur Maskenpflicht

  1. Besteht eine Pflicht zum Tragen einer Maske im Land Sachsen-Anhalt?

    Es gibt keine allgemeine Maskenpflicht in Sachsen-Anhalt. Seit dem 23.04.2020 müssen aber Fahrgäste im öffentlichen Personennahverkehr sowie dem öffentlichen Fernverkehr, also in Omnibussen, Bahnen, Straßenbahnen, Taxen etc. sowie Kund*innen und Besucher*innen in Ladengeschäften ihren Mund und ihre Nase bedecken. Hierdurch soll die Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen oder Aussprache verringert werden.
  2. Gilt die Maskenpflicht auch für das Verkaufspersonal und für Fahrpersonal?

    Für Ladengeschäfte gilt: Wenn es hier z.B. Abtrennungsscheiben oder Ähnliches gibt, kann auf das Tragen der Maske verzichtet werden. Mitarbeiter*innen, die beispielsweise für das Einräumen von Regalen zuständig sind, müssen hingegen Mund und Nase bedecken, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Abstandsgebote von 1,5 Metern konsequent eingehalten werden können.
  3. Welche Personengruppen sind von der Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, ausgenommen?

    • Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres;
    • Gehörlose und schwerhörige Menschen, da sie in ihrer Kommunikation darauf angewiesen sind, von den Lippen des Gegenübers ablesen zu können. Gleiches gilt für deren Begleitpersonen und im Bedarfsfall für Personen, die mit diesen kommunizieren.
  4. Woher bekomme ich eine Maske, wenn ich einkaufen gehen oder mit der Straßenbahn fahren möchte?

    Für den öffentlichen Nahverkehr und Ladengeschäfte sind einfache Alltagsmasken, die Mund und Nase bedecken, ausreichend. Ausreichend ist also eine textile Barriere, die fast Alle zu Hause haben: Schals, Tücher, Buffs, selbstgeschneiderte Masken, etc. aus Baumwolle oder anderem geeigneten Material. Dies können auch in jedem Haushalt vorzufindende Dinge aus Baumwollstoff, wie beispielsweise ein Geschirrtuch aus Baumwolle, ein T-Shirt aber auch ein Halstuch aus Rohseide, usw. sein.
  5. Wozu dient die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes?

    Gerade im Öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften kommen viele unbekannte Menschen auf engem Raum zusammen. Der Mindestabstand von 1,5 Metern kann dabei nicht immer eingehalten werden. Da die Übertragung von COVID-19 durch Husten, Niesen, Aussprache und Atmung stattfindet, helfen textile Barriere im Sinne eines Mund-Nasen-Schutzes dabei, die Gefahr der Virus-Übertragung abzusenken.
  6. Wo gibt es Hilfe beim Basteln eigener Masken?

    Verschiedene Anleitungen zur Herstellung eines Mund-Nasen-Schutzes aus Stoff gibt es beispielsweise auf www.maskmaker.de - ein Projekt, das kürzlich im Rahmen eines so genannten Hackathons entstanden ist. Für Hobby-Näher gibt es außerdem auf YouTube zahlreiche Tutorials.