"Aus dem Rahmen gefallen" - Neue Ausstellung im Kreismuseum

Frauenausstellung

Die derzeitige Ausstellung im Kreismuseum "Aus dem Rahmen gefallen" beschäftigt sich mit der Frage von Individuum und Gesellschaft.

Am Beispiel von 13 Frauenpersönlichkeiten aus dem 17. bis zum 20. Jahrhundert, die in unserem Landkreis und darüber hinaus wirkten, wird regionale Geschichte, Frauengeschichte und Biographieforschung verknüpft. Folgende Frauen werden in der Ausstellung vorgestellt: Susanna Elisabeth Zeidler, Marie Huhn, Emilie von Werthern, Johanne Jacobi, Luise Aston, Albertine Flickschu, Elisabeth von Ardenne, Augusta (Aga) Gräfin vom Hagen, Elsa von Bonin, Clara Schwab, Lotte Ballarin, Lilo Busse und Brigitte Reimann. Manche der vorgestellten Frauen spiegeln die gesellschaftliche Entwicklung, andere stießen an die Grenzen der Konventionen oder versuchten, sie zu überschreiten. Welche Strategien fanden sie, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen? Die individuellen Schicksale fügen sich in die Entwicklung der Frauenemanzipation. Heute selbstverständliche Dinge, wie Bildung, die Wahl des Ehemanns, freie Berufswahl mussten durch langwierige schwierige Prozesse erkämpft werden. Ohne diese Frauen, die manchmal zu unkonventionellen Mitteln, wie der Vortäuschung des eigenen Todes, griffen, wären auch heute viele Dinge nicht möglich. Beispiele sind u. a. eine dichtende Pfarrersfrau, eine hosentragende Revolutionärin, eine Juristin, die einen der ersten Lesbenromane schrieb, eine Adlige mit kommunistischem Parteibuch oder eine Industrielle, die mittellosen Mädchen eine Ausbildung ermöglichte.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. Mai 2019 und kann danach als Wanderausstellung ausgeliehen werden. Sie wurde gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben", Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Der Eintritt ist frei.

Erstellt am: 02.04.2019

Zurück