Örtliches Teilhabemanagement

Das Projekt "Örtliches Teilhabemanagement im Landkreis Jerichower Land" ist Bestandteil des Landesprogrammes "Örtliches Teilhabemanagement" und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen Anhalt gefördert.

Die Förderung zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigungen, die umfassende gesellschaftliche und selbstbestimmte Teilhabe durch die Schaffung eines inklusiven Sozialraums zu ermöglichen. Zur Erreichung dieses Ziels hat der Landkreis eine örtliche Teilhabemanagerin eingestellt, die durch das Landesprogramm gefördert wird. Sie arbeitet an der Umsetzung der Idee eines inklusiven Gemeinwesens unter den spezifischen Bedingungen im Jerichower Land indem sie:

  • örtliche Teilhabebarrieren und Teilhabedefiziten feststellt,

  • Vorschläge für Maßnahmen zur Überwindung der festgestellten Teilhabebarrieren und Teilhabedefiziten unterbreitet und die Umsetzung dieser Maßnahmen begleitet,

  • die Erstellung von umfassenden örtlichen Aktionsplänen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention anregt und bei deren Umsetzung mitwirkt,

  • individuell und fallbezogen zur Nutzung der eigenen Ressourcen und der Ressourcen des sozialen Umfelds anregt,

  • die Möglichkeit der Teilhabe an den allgemeinen Strukturen in allen Lebensbereichen aufzeigt und erschließen hilft,

  • an der individuellen Teilhabeplanung im Landkreis Jerichower Land mitwirkt,

  • Maßnahmen der örtlichen Öffentlichkeitsarbeit anregt, konzipiert und durchführt und somit zur Bewusstseinsbildung im Sinne der Inklusion und der UN-Behindertenrechtskonvention beiträgt,

  • eine zentrale Ansprechstelle für den Bereich Inklusion einrichtet,

  • ein kommunales "Netzwerk Inklusion" aufbaut und pflegt,

  • regelmäßige Netzwerktreffen quartalsweise veranstaltet bzw. daran teilnimmt,

  • einen kommunalen Aktionsplan für den Landkreis Jerichower Land erstellt und fortschreibt,

  • eine zentrale Internetplattform zur Information und Vernetzung aufbaut und pflegt,

  • Sprechtage für Verwaltung, Unternehmen, Verbände und Vereine zur Sensibilisierung, zur Förderung ehrenamtlichen Engagements von und für Menschen mit Beeinträchtigungen, zur Fortbildung und zur Entwicklung und Vertiefung des Bewusstseins für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen anbietet.

Der entwickelnde Aktionsplan für den Landkreis ist in Anlehnung an den Landesaktionsplan Sachsen-Anhalt in neun Lebensbereiche bzw. Handlungsfelder gegliedert:

  • Barrierefreiheit, Kommunikation, Information und unabhängige Lebensführung,

  • Bildung und lebenslanges Lernen,

  • Arbeit und Beschäftigung,

  • Gesundheit, Habilitation, Rehabilitation und Pflege,

  • Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben,

  • Sport, Kultur und Tourismus,

  • Frauen und Mädchen,

  • Kinder und Jugendliche,

  • Bewusstseinsbildung.

Der Durchführungszeitraum des Projektes erstreckt sich vom 1. November 2017 bis 31. August 2021.

Kontakt
Bahnhofstraße 9
39288 Burg

Ansprechpartnerinnen:
Silvia Müller
Iris Erben

Sprechzeiten:
jeden ersten Donnerstag im Monat
08:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr
Termine sind auch nach Vereinbarung möglich. 

- barrierefreier Zugang
- Behindertenparkplatz vorhanden