Örtliches Teilhabemanagement

Das Projekt „örtliches Teilhabemanagement“ unterstützt und fördert die Schaffung eines inklusiven Sozialraums sowie die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Es wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus des Landes Sachsen- Anhalt für die Förderperiode bis 2021-2027 kofinanziert.

Ziel der Förderung ist es, für Menschen mit Beeinträchtigungen eine umfassende gesellschaftliche und selbstbestimmte Teilhabe zu ermöglichen, indem ein inklusiver Sozialraum geschaffen wird. Hierfür hat der Landkreis zwei örtliche Teilhabemanagerinnen eingestellt, die durch das Landesprogramm gefördert werden. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst:

  • örtliche Teilhabebarrieren und Teilhabedefizite feststellen sowie Maßnahmen zur Überwindung erarbeiten und deren Umsetzung begleiten 

  • örtlichen Aktionsplänen erstellen, die zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention anregen und Mitwirkung bei deren Umsetzung

  • individuelle Beratung zu Teilhabe-Möglichkeiten in allen Lebensbereichen und der Nutzung eigener Ressourcen bzw. im sozialem Umfeld

  • Mitwirkung an der individuellen Teilhabeplanung im Landkreis 

  • örtliche Öffentlichkeitsarbeit zur Bewusstseinsbildung im Sinne der Inklusion und der UN-Behindertenrechtskonvention verstärken

  • zentrale Ansprechstelle für den Bereich Inklusion

  • ein kommunales "Netzwerk Inklusion" aufbauen und pflegen

  • Fortschreibung des  kommunalen Aktionsplan für den Landkreis 

  • eine zentrale Internetplattform zur Information und Vernetzung aufbauen und pflegen

  • Förderung ehrenamtlichen Engagements von und für Menschen mit Beeinträchtigungen

Das Projekt wurde am 1. April 2023 gestartet und läuft bis zum 31. März 2028.

"Ein:Blick auf Inklusion" - Unter diesem Motto ruft das örtliche Teilhabemanagement des Landkreises gemeinsam mit der Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt gGmbH zu einer Fotoschau zum Thema Inklusion und Teilhabe auf.

Aufgerufen sind alle Bürgerinnen und Bürger im Jerichower Land ab 18 Jahre, bis zu zwei Fotos zu dem Thema Inklusion und Teilhabe einzusenden. Ziel ist es zu zeigen, wie ein selbstbestimmtes Leben mit Beeinträchtigung oder Handicap aussieht oder aussehen kann. Einsendeschluss ist der 30. September 2024

Inklusion bedeutet, dass alle Menschen, mit und ohne Behinderung und Beeinträchtigung in allen Lebensbereichen dazu gehören, mitmachen oder dabei sein können, z. B. in der Freizeit, im Arbeitsleben und in der Familie.

Das Foto mit einem Bildmotiv zum Thema Inklusion und selbst bestimmte Teilhabe kann sowohl in schwarz-weiß Auflösung oder in Farbe sein. Das Bild darf nicht nachträglich bearbeitet wurden sein und kann sowohl in digitaler als auch in gedruckter Form abgegeben werden. Gedruckte Fotos müssen auf mattem Fotopapier in einer Größe von 30 x 40 cm und digitale Fotos im jpg.-Format und unter Angabe des Vor- und Nachnamen sowie der Bildbezeichnung übersendet werden.  

Anschrift zur Einsendung

Landkreises Jerichower Land
Örtliches Teilhabemanagement
Bahnhofstraße 9
39288 Burg

oder digital an:           

Bitte übersenden Sie mit den Bildern noch folgende Unterlagen:

Aus allen Einsendungen werden 15 Bilder für die Fotoschau ausgewählt. Diese wird anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung in Burg, im Kino ausgestellt. Alle, die mitgemacht haben, werden zur Eröffnung der Fotoschau im Dezember eingeladen.

Kontakt

Landkreis Jerichower Land
Örtliches Teilhabemanagement
Silvia Müller, Iris Erben
Bahnhofstraße 9
39288 Burg
Tel.: 03921 949-1 01 6 / 03921 949-1 020
E-Mail:

 
Arbeit und Leben gGmbH
Anna Goldhorn
Stresemannstraße 18/19
39104 Magdeburg
Tel.: 0391 623495
E-Mail:

Auf Grundlage der UN- Behindertenrechtskonvention hat der Landkreis Jerichower Land im November 2019 einen Aktionsplan beschlossen. Dieser beleuchtet den jetzigen Arbeitsstand in acht unterschiedlichen Bereichen und soll in regelmäßigen Abständen fortgeschrieben werden.

Handlungsfelder Aktionsplan:

  1.  Barrierefreiheit, Kommunikation, Information und unabhängige Lebensführung

  2. Bildung und lebenslanges Lernen

  3. Arbeit und Beschäftigung

  4. Gesundheit, Habilitation, Rehabilitation und Pflege

  5. Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben

  6. Sport, Kultur und Tourismus

  7. Frauen und Mädchen, Kinder und Jugendliche

  8. Bewusstseinsbildung

Die UN- Behindertenrechtskonvention fordert Inklusion - die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Deutschland und derzeit 177 weitere Länder haben sich zur UN- Konvention bekannt und zur Umsetzung verpflichtet.

Aufruf zur Beteiligung am Europäischen Protesttag

Am 5. Mai findet jährlich der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. Dieser Tag bietet eine wichtige Plattform, um auf die Herausforderungen hinzuweisen, mit denen Menschen mit Behinderung konfrontiert sind.

Auch 2024 besteht die Möglichkeit, bis zum 31. März 2024 Fördermittel bei Aktion Mensch bis zu 5.000 € zu beantragen.

Diese Fördermittel können für Projekte genutzt werden, die die Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen voranbringen. Dabei sind keine Eigenmittel notwendig. Das Motto der Aktion Mensch lautet „Viel vor für Inklusion! Selbstbestimmt Leben – ohne Barrieren“.

Der Aktionszeitraum findet vom 27. April bis 12. Mai 2024 statt.

Wer sich am Europäischen Protesttag beteiligen möchte und Unterstützung bei der Umsetzung der Ideen benötigt oder einen geeigneten Antragsteller für Fördermittel sucht, kann sich an das Örtliche Teilhabemanagement wenden.

Weitere Informationen


 

Veranstaltungen barrierefrei gestalten

Bei der Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen wie z. B. Stadtfeste, Kulturveranstaltungen, Tagungen oder Weihnachtsmärkte sind grundlegende Anforderungen an die Barrierefreiheit zu ber​ücksichtigen.

Welche Anforderungen bei der Planung von barrierefreie Veranstaltungen zu beachten sind, wird in einem kostenlosen Workshop im Rahmen eines Fachtages "Barrierefreiheit im Landkreis Jerichower Land" vermittelt, der am 15. Mai 2024 in der Zeit von 09:00 Uhr bis 16:00 stattfindet. Der Workshop  zeigt sowohl für den beruflichen Alltag als auch für ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen an konkreten Beispielen auf, wie die möglichst barrierefreie Organisation einer Veranstaltung gelingen kann. 

Die Veranstaltung findet im Landratsamt Burg (Beratungsraum 3.14), Bahnhofstraße 9 statt. Anmeldungen sind bis zum 19. April 2024 per Mail an teilhabe@lkjl.de oder telefonisch unter 03921 949-1016/-1020 möglich.

Sensibilisierung mit dem Alterssimulationsanzug, AgeMan

Der Alterssimulationsanzug lässt den Träger innerhalb weniger Minuten in die Wahrnehmung- und Erfahrungswelt körperlich beeinträchtigter und älterer Menschen eintauchen. In eindrucksvoller Weise verändern sich Fähigkeiten wie Hörvermögen, Alterssichtigkeit, Farbensehen, nachlassende Kraft und Beweglichkeit. Erlebbar wird, wie zum Beispiel Misserfolge bei alltäglichen Arbeiten zu Gefühlen der Hilflosigkeit führen und Ärger über sich selbst. Sensibilisierungen mit dem Alterssimulationsanzug sind eindrücklicher und nachhaltiger als jede Theorie. Infoflyer


 
Sozialraumbegehungen mit Menschen mit Beeinträchtigungen

Mit der Sozialraumbegehung lernen die Teilnehmenden einen vorher festgelegten Bereich, z. B. Quartier oder Stadtteil, seine Qualitäten sowie seine Bewohnerinnen und Bewohner näher kennen. Die Sozialraumbegehung hat das Ziel einer umfassenden Wahrnehmung eines Sozialraumes mit seinen Qualitäten und Schwachstellen.

Sozialraumbegehungen unter Einbeziehung von Menschen mit Beeinträchtigungen sind aus verschiedenen Gründen wichtig:

  1. Förderung von Inklusion und Teilhabe
  2. Identifikation und Beseitigung von Barrieren
  3. Sichtbarmachen von Bedürfnissen und Ressourcen
  4. Sensibilisierung und Verständnis in der Gemeinschaft
  5. Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
  6. Erfüllen nicht nur gesetzlicher Verpflichtungen, sondern auch sozialer Verantwortung.

Bei Interesse an einer Sozialraumbegehung stehen die Mitarbeiterinnen des örtlichen Teilhabemanagements zur Verfügung.


 

Wanderausstellung zum Ausleihen

Die Aufnahmen für die Wanderausstellung „Selbstbestimmt! Das ist der Platz für Inklusion“ sind im Rahmen eines Aufrufes entstanden, zu dem das Diakonische Werk im Jerichower Land e. V. und das Örtliche Teilhabemanagement des Landkreises im September 2021 aufgerufen hatten. Es galt, sich mit dem Begriffen Selbstbestimmt und Inklusion auseinanderzusetzen und mit Fotos abzubilden, wie ein selbstbestimmtes Leben mit Behinderung oder Beeinträchtigung aussieht oder aussehen kann.

Diese Wanderausstellung kann nun gebucht werden - vorwiegend im Landkreis Jerichower Land.

Die Wanderausstellung umfasst elf gerahmte Fotografien in den Maßen 40 cm x 60 cm sowie einen Informationstext der ebenfalls gerahmt ist. Es sind sieben Bilder im Querformat und fünf Bilder im Hochformat (einschließlich Informationstext). Die Bilder können an der Wand oder über Deckenschienen aufgehängt oder auf Tischstaffeleien aufgestellt werden. Die Tischstaffeleien können als zusätzliche Leihgabe genutzt werden. Die Ausleihe ist kostenfrei.


Einfache Sprache

Ausstellung zum Ausleihen

Die Ausstellung heißt: Selbstbestimmt! Das ist der Platz für Inklusion! Sie besteht aus elf Fotos und einem Text.

Die Fotos und der Text sind in Bilderrahmen.

In der Ausstellung geht es um Selbst-Bestimmung und Inklusion.

Selbstbestimmt heißt: Niemand entscheidet über einen anderen. Man ist für sich selbst der Experte.

Inklusion heißt: alle Menschen dürfen mitmachen.

Egal wie man aussieht, welche Sprache man spricht oder eine Behinderung hat. 

Die Ausstellung kann kostenfrei ausgeliehen werden.


Kontakt

E-Mail:
Telefon: 03921 949-1016 / -1020

Sachgebiet Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung

Adressen

Postanschrift
Landkreis Jerichower Land
Bahnhofstraße 9
39288Burg
Besucheradresse
Landratsamt
Bahnhofstraße 9
39288Burg
Landratsamt Burg
Landratsamt Burg
Örtliches Teilhabemanagement

Ansprechpartnerinnen:
Silvia Müller
Iris Erben

Sprechzeiten:
jeden ersten Donnerstag im Monat
08:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr
Termine sind auch nach Vereinbarung möglich. 

- barrierefreier Zugang
- Behindertenparkplatz vorhanden