Corona-Fallzahlen im Landkreis steigen deutlich an

Nach zwei größeren Corona-Ausbrüchen an der Theologischen Hochschule in Friedensau (10 positive Fälle) und bei einem Klassentreffen in der Gemeinde Biederitz (15 positive Fälle) ist die Zahl der Infizierten im Jerichower Land in den letzten drei Tagen deutlich angestiegen. Insgesamt gibt es 110 nachgewiesene Erkrankungen im Landkreis (Stand: 19. Oktober 2020 / 14:00 Uhr). Es befinden sich 220 Personen in häuslicher Quarantäne, stationär müssen zwei Personen behandelt werden. Derzeit erfolgen umfangreiche Ermittlungen zu den einzelnen Infektionsketten. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Aufgrund der Vielzahl an möglichen Kontaktpersonen wurde das Gesundheitsamt des Landkreises personell mit Mitarbeitern aus anderen Bereichen der Kreisverwaltung verstärkt. "Außerdem unterstützt uns die Bundeswehr bei der Nachverfolgung der Infektionsketten. In beiden Fällen handelt es sich um klar nachvollziehbare Ausbrüche, sodass die Situation trotz der sprunghaft gestiegenen Fallzahlen unter Kontrolle ist", erläutert Landrat Dr. Steffen Burchhardt.

An der Hochschule Friedensau wurden alle Präsenz- und öffentlichen Veranstaltungen abgesagt, die infizierten Studenten und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne und der reguläre Studienbetrieb findet ab dieser Woche digital statt. "Die Hochschulleitung hat hervorragend reagiert und alle notwendigen Maßnahmen sofort ergriffen", erläutert Landrat Dr. Burchhardt die aktuelle Lage. Auch das in der Nähe befindliche Seniorenheim in Friedensau hat sich vorsorglich dazu entschieden, die Einrichtung für den Besucherverkehr zu schließen.

Außerdem wurde eine Erzieherin in einer Kita in Loburg positiv auf das Corona-Virus getestet. Das gesamte Kollegium sowie eine Kindergartengruppe wurden als Kontaktpersonen ersten Grades eingestuft und befinden sich in Quarantäne. Die Einrichtung wurde aufgrund des personellen Engpasses vorrübergehend geschlossen, soll aber schnellstmöglich wieder öffnen. Einen weiteren positiven Fall gab es an der Sekundarschule "Carl von Clausewitz" in Burg. Auch hier konnten die insgesamt zwölf Kontaktpersonen ermittelt und häuslich isoliert werden. Die notwendigen Testkapazitäten stehen ausreichend zur Verfügung.

Landrat Burchhardt appelliert an die Bevölkerung: "Ob weitere Maßnahmen getroffen werden müssen, hängt von den Entwicklungen in den nächsten Tagen ab. In den vergangenen Monaten haben wir bewiesen, dass wir verantwortungsbewusst mit dieser Situation umgehen können. Wir haben es in der Hand, darum halten sie Abstand, meiden sie Menschenansammlungen, tragen sie eine Maske, wo es geboten ist und beachten sie die Hygiene-Regeln."

Erstellt am: 19.10.2020

Zurück