Jugendhilfeausschuss stellt Weichen für Kita-Ausbau

Der Jugendhilfeausschuss hat in seiner Sitzung am 7. Dezember 2017 ein wichtiges Projekt im Rahmen der Jugendhilfeplanung mit einstimmigem Beschluss zum Abschluss gebracht. Der Jugendhilfeplan "Kinderbetreuung in Tageseinrichtungen und Tagespflegestellen im Landkreis Jerichower Land 2018-2022 beschreibt auf der Grundlage umfangreicher Datenerhebungen und statistischer Berechnungen den Künftigen Bedarf an Kita-Plätzen in den Gemeinden des Landkreises. Dabei waren die Gemeinden und freien Träger von Kitas bis zuletzt eng eingebunden in den Planungsprozess. So betont auch der Ausschussvorsitzende Andreas Buchheister am Rande der Ausschussdebatte den Wert dieses Teilplanes, in dem er sagt: "Dieser Jugendhilfeplan stellt eine solide Grundlage für Investitionsentscheidungen dar und zeichnet sich durch eine äußerst präzise Maßnahmeplanung aus die darauf gerichtet ist, auch künftig den wachsenden Bedarf an Plätzen in unseren Kitas in hoher Qualität und unter hinsichtlich der Erreichbarkeit zumutbaren Bedingungen zuverlässig zu erfüllen. Der Unterausschuss Jugendhilfeplanung unter Regie seines Vorsitzenden Peter Schwindack und die Jugendamtsverwaltung haben den aufwändigen und nicht einfachen Planungsprozess in engem Zusammenspiel zu einem wirklich seriösen und gut verwertbarem Ergebnis geführt."

Die bisherige Planung hatte sich zunehmend als unzutreffend erwiesen. Ein Grund dafür ist, dass sich die Statistiker mit ihrer Prognose zur Bevölkerungsentwicklung geirrt haben und sich inzwischen deutlich mehr junge Familien nicht nur für die Wohnsitznahme in den attraktiven Gemeinden des LK JL sondern auch für Nachwuchs entscheiden. Die Planung quantifiziert den voraussichtlichen Bedarf an Plätzen in allen Gemeinden bis zum Jahr 2022. Erkennbar ist, dass vor allem in Burg und der Gemeinde Möser die Plätze knapp werden. Der Jugendhilfeausschuss regt daher an, Ausbauaktivitäten gezielt zu fördern, die sich auf die Schaffung der zusätzlich benötigten 78 Plätze für Kinder von 0-6 Jahren in Burg sowie 61 im Planungsraum Möser beziehen. Jeder dieser neu zu schaffenden Kita-Plätze soll mit einer Kita-Investpauschale in Höhe von ca. 8.212 Euro aus dem Investitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017-2020" gezielt gefördert werden.

Erstellt am: 13.12.2017

Zurück