Neues Projekt für Langzeitarbeitslose gestartet

"Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben"

Gemeinsam mit dem Jobcenter Jerichower Land startet der Landkreis das neue Landesprogramm zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit "Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben" im Jerichower Land. Ziel ist es über längerfristige, geförderte und sozialpädagogisch begleitete Beschäftigung, für langzeitarbeitslose Menschen die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben und damit insbesondere zur persönlichen und beruflichen Stabilisierung zu bieten. Dies ist die Grundvoraussetzung, um später darauf aufbauende Integrationsschritte in reguläre Beschäftigung unternehmen zu können. Hierzu wurden dem Landkreis vom Land Sachsen-Anhalt 68 geförderte Beschäftigungsplätze zur Verfügung gestellt. Landesweit sollen mit Hilfe des Programms mindestens 2.000 Beschäftigungsplätze für diese Zielgruppe geschaffen werden.

Nach einer öffentlichen Ausschreibung zur Durchführung der Programminhalte erreichten den Landkreis insgesamt 19 Projektvorschläge von insgesamt vier in Burg und Genthin ansässigen Trägern. Mithilfe eines einheitlichen Bewertungsverfahrens wurden die Projektideen durch das Gremium des Regionalen Arbeitskreises geprüft und drei Träger mit insgesamt 14 Projektvorschlägen ausgewählt. Im Rahmen des Programmes stehen nun seit März dieses Jahres 68 Teilnehmerplätze mit sehr unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen und breit gestreuten Einsatzorten im Jerichower Land zur Verfügung. So finden die zukünftigen Teilnehmer u.a. Beschäftigung in der Kleiderkammer Burg, den Tafelgärten Burg und Genthin, sowie in Kitas, Grundschulen und Horten.

Ein ganz zentraler Punkt des Landesprogrammes ist die intensive sozialpädagogische Begleitung der Teilnehmer während der Projektlaufzeit. Im Landkreis hat diese Aufgabe die Sozialwissenschaftlerin Lisa Laubstein übernommen. Bereits vor der Beschäftigungsaufnahme steht sie den Projektteilnehmern zur Seite und baut notwendiges Vertrauen auf. "Jeder Mensch hat ganz individuelle Stärken und diese möchte ich gemeinsam mit meinen Kunden fördern. Sicherlich gehört auch das Identifizieren und Lösen von Problemen dazu, aber genau dafür bin ich da. Ich möchte den Teilnehmern meine Hilfe anbieten und sie auf ihrem Weg in den nächsten drei Jahren unterstützend begleiten", erklärt Lisa Laubstein den Projektansatz.

Das Landesprogramm "Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben" wird vorerst bis Ende 2019 aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt gesichert. Das Förderbudget beträgt ca. 645.000 Euro. Die Projektkoordinierung hat Kristin Förster, Mitarbeiterin des Landkreises übernommen. Sie ist in erster Linie Ansprechpartnerin für die Träger, die das Programm in der Praxis umsetzen: "Wir haben tolle Projekte mit sehr erfahrenen Trägern gefunden. Die konstruktive Zusammenarbeit funktioniert ausgezeichnet", so Frau Förster.

Im Landkreis Jerichower Land wurden die in den letzten Jahren durch Bund, Länder und EU entwickelten Arbeitsmarktprogramme viel und erfolgreich eingesetzt. So sind die Arbeitslosenzahlen in den letzten drei Jahren um 23,2% gesunken und liegen nun aktuell bei 2.459 arbeitslosen Leistungsberechtigten. Auch der Anteil an Langzeitarbeitslosen ist dabei stetig zurückgegangen, seit dem Jahr 2014 um 36,42% auf aktuell 1.140 Langzeitarbeitslose.

Bei Fragen ist Kristin Förster als Ansprechpartnerin (Tel.: 03921/949-1017, E-Mail: sof@lkjl.de oder postalisch: Bahnhofstr. 9, 39288 Burg) erreichbar.

Erstellt am: 28.05.2018

Zurück